Die Falten und Ihre Therapie

Die Falten und Ihre Therapie

Im Lauf der Zeit schrumpfen die elastischen Fasern, das Hautfett und das Bindegewebe der Haut – Falten entstehen.

Die folgenden Methoden stellen die häufigsten Faltentherapien dar.

– Dynamische oder mimische Falten sind Folge der aktiven Muskelbewegung im Gesicht. Dazu gehören die Lachfältchen oder „Krähenfüße“ am Auge, „Denkerfalten“ auf der Stirn oder die steile „Zornesfalte“ ( in der Medizin als Glabella falte

bezeichnet ) zwischen den Augenbrauen, die bei vielen Menschen durch einen jahrelangen, konzentrierten Gesichtsausdruck entsteht. Diese Form der Falten kann mit Botulinumtoxin Typ A gemildert oder sogar beseitigt werden.

– Aktinische Falten entstehen durch die jahrelange UV-Strahlung von Sonne oder Solarium, die die Haut schädigen und die natürliche Faltenbildung beschleunigt. Sichtbar werden die Knitterfältchen vor allem im Gesicht, am Hals und an den Händen. Sonnenfalten lassen sich am besten mit einer Laserbehandlung behandeln, z.B. der Laser-Skin-Resurfacing Methode oder der Subsurfacing Methode (Photorejuvenation) aber auch mit einem Peeling

– Orthostatische oder auch Schwerkraft- Falten zeigen, dass das Gesicht bei nachlassender Gewebefestigkeit zum Opfer der Schwerkraft wird: Muskeln, Haut und Bindegewebe sacken ab, Falten entstehen. Zu diesem Faltentyypus gehört z.B. die Nasolabialfalte zwischen Mundwinkel und Nase. Schwerkraftfalten können mit Hyaluronsäure oder im Rahmen einer Eigenfett-Therapie unterpolstert werden.

Für alle Faltentypen und besonders bei extremen Falten ist das Facelift der radikalste Eingriff, wenn auch mit dem längsten Effekt.